Zur Startseite

Eine Stelle als wiss. Mitarbeiter/in (Kassel) für das DFG-Graduiertenkolleg 2050 „Privatheit und Vertrauen für mobile Nutzer"

30.08.2018

Das Fachgebiet „Soziologische Theorie“ (Prof. Dr. Jörn Lamla) an der Universität Kassel sucht aktuell eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (EG 13 TV, befristet, Vollzeit) für das DFG-Graduiertenkolleg 2050 „Privatheit und Vertrauen für mobile Nutzer“. Interessierte können sich bis zum 30.08.2018 bewerben.

Personalbereich: Drittmittel (Projekt-)Kostenstelle: 5564703 Geldgeber: DFG
Personalreferent (PersRef): III C 17 Frau Heldmann
Personalbereich (Teilber.): 1700 Prof. Dr. Jörn Lamla, Tel.: 0561-804-2185 E-Mail: lamla@uni-kassel.de
SAP-Bewerberkreis: Wiss. Bedienstete 4 Wochen bis: 30.08.2018
Bewerbungsfrist: 4 Wochen bis: 30.08.2018
Intranet Uni Kassel
Internet inkl. Agentur für Arbeit X
Printmedien o.a. (kostenpflichtig) X | bitte eintragen: h-soz-kult

Stellen-Vakanz: 21124894
Kennziffer: 31624

Die Universität Kassel ist eine junge Universität mit rund 25.000 Studierenden. Sie hat ein außergewöhnlich breites Profil mit den Kompetenzfeldern Natur, Technik, Kultur und Gesellschaft.

Im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet „Soziologische Theorie" (Prof. Dr. Jörn Lamla), ist zum 01.10.2018 die folgende Stelle zu besetzen:

Wiss. Mitarbeiter/-in (EG 13 TV-H), befristet, Vollzeit (derzeit 40 Wochenstunden)

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 2050 „Privatheit und Vertrauen für mobile Nutzer" und ist für 18 Monate befristet (§ 2 Abs. 2 WissZeitVG). Eine Verlängerung um weitere 18 Monate wird angestrebt (vorbehaltlichder Projektverlängerung durch die DFG).

Aufgabenprofil:
Aufgabe ist die selbständige wissenschaftliche Mitarbeit im Teilprojekt B1 „Vertrauen und Vertrauensbewertung in Sozialen Netzen", verbunden mit einer projektbezogenen Promotion. Diese soll sich mit dem dynamischen Verhältnis von Mobilität und sozialer Vernetzung im digitalen Zeitalter und resultierenden Anforderungen an eine sozio-technische Vertrauensinfrastruktur auseinandersetzen.

Anforderungsprofil:
Sehr gut abgeschlossenes sozialwissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise im Fach Soziologie, insbesondere sehr gute Kenntnisse der soziologischen Theorie; weiterhin Vorkenntnisse in den Themenfeldern Vertrauen/Privatheit sowie Mobilität und sozio-technische Dynamiken im digitalen Zeitalter. Interesse an Fragestellungen auf dem Gebiet Sozialer Online-Netzwerke, die Bereitschaft zu interdisziplinärer Arbeit sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit werden ebenfalls vorausgesetzt.

Dem Stelleninhaber/der Stelleninhaber bietet sich neben der Involvierung in ein interdisziplinäres Graduiertenkolleg die Möglichkeit der Promotion im dynamischen Umfeld des Fachgebiets Soziologische Theorie sowie des wissenschaftliche Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) der Universität Kassel. Das DFG-Graduiertenkolleg 2050 „Privatheit und Vertrauen für mobile Nutzer" wird gemeinsam von der Universität Kassel und der TU-Darmstadt getragen. Nähere Informationen zum Graduiertenkolleg sowie zum Teilprojekt B1 sind zu finden unter: http://www.uni-kassel.de/fb05/fachgruppen/soziologie/soziologische-theorie/forschung.html sowie https://www.informatik.tu-darmstadt.de/privacy-trust/privacy_and_trust/index.en.jsp. Die Universität Kassel stellt zudem mit dem wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung ein attraktives interdisziplinäres Forschungsumfeld für das Projekt bereit: http://www.uni-kassel.de/eecs/iteg/startseite.html.

Für Rückfragen steht Dr. Carsten Ochs, Tel.: 0561-804-7540, E-Mail: carsten.ochs@uni-kassel.de zur Verfügung.

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein wichtiges Anliegen, daher werden wir mit Ihren persönlichen Daten sorgfältig umgehen. Wenn Sie uns Ihre Daten geben, gestatten Sie uns damit die Speicherung und Nutzung im Sinne des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes. Hiergegen können Sie jederzeit Widerspruch einlegen. Ihre personenbezogenen Daten werden dann gelöscht.

Bewerbungsfrist: 30.08.2018

Die Universität Kassel ist im Sinne der Chancengleichheit bestrebt, Frauen und Männern die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und bestehenden Nachteilen entgegenzuwirken. Angestrebt wird eine deutliche Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre. Qualifizierte Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerber/-innen erhalten bei gleicher Eignung und Befähigung den Vorzug. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Bitte reichen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen nur in Kopie (keine Mappen) ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgesandt werden können; sie werden unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind unter Angabe der Kennziffer, gern auch in elektronischer Form, an den Präsidenten der Universität Kassel, 34109 Kassel bzw. bewerbungen@uni-kassel.de, zu richten.

© 2019 Forum Privatheit