Zur Startseite

Ausstellung "Privacy-Arena – Kontroversen um Privatheit im digitalen Zeitalter" (Kassel)

01.12.2016

Zwischen dem 1.12. bis 11.12. 2016 findet im Kas­se­ler In­te­rim die Ausstellung "Pri­va­cy-Are­na – Kon­tro­ver­sen um Pri­vat­heit im di­gi­ta­len Zeit­al­ter" statt. Grundlage dafür bilden Fragen und Themen, die im BMBF geförderten "Forum Privatheit" und speziell im Forschungsprojekt "Kartografie und Analyse der Privacy-Arena" erforscht werden.

Arena

1. Dezember 2016
Eröffnung um 18:00 Uhr 

2. - 11. Dezember 2016
Jeweils Montag - Donnerstag, 17:00 - 20:00 Uhr
und an den Wo­chen­en­den, 15:00 - 20:00 Uhr

 
 
Videoprojektion zum NSA-Untersuchungsausschuss

Videoprojektion zum NSA-Untersuchungsausschuss

Ausstellungsraum zur EU-Datenschutz-Grundverordnung

Ausstellungsraum zur EU-Datenschutz-Grundverordnung

Projektleiter Prof. Dr. Jörn Lamla

Projektleiter Prof. Dr. Jörn Lamla

Fotos: Holger Jenss 

Presseberichte

Radiobeitrag des HR2 am 02.12.2016

"Privatheit wird neu ausgehandelt", Artikel in der HNA, 03.12.2016

Interview mit Jörn Lamla im Publik Magazin, Universität Kassel, 28.02.2017,
S. 4

 
 

"Privacy-Arena – Kontroversen um Privatheit im digitalen Zeitalter"

Pri­vat­heit ist in Zei­ten von Di­gi­ta­li­sie­rung und Ver­net­zung um­strit­ten und um­kämpft. Nicht nur für Staa­ten ent­ste­hen neue Über­wa­chungs­mög­lich­kei­ten, auch für Un­ter­neh­men er­öff­nen sich Ge­schäfts­mo­del­le, die klas­si­sche Vor­stel­lun­gen von Pri­vat­heit in­fra­ge stel­len.

Ein­tau­chen kön­nen Be­su­cher*in­nen in jene Kon­tro­ver­sen um die Zu­kunft von Pri­vat­heit, mit de­nen sich ein in­ter­dis­zi­pli­nä­res Team, be­ste­hend aus dem Fach­ge­biet So­zio­lo­gi­sche Theo­rie und der Pro­jekt­grup­pe ver­fas­sungs­ver­träg­li­che Tech­nik­ge­stal­tung an der Uni­ver­si­tät Kas­sel und dem In­ter­na­tio­na­len Zen­trum für Ethik in den Wis­sen­schaf­ten (IZEW) der Eber­hard Karls Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen, im Rah­men des BMBF-For­schungs­pro­jekts Kar­to­gra­fie und Ana­ly­se der Pri­va­cy-Are­na seit 2013 be­schäf­tigt hat.

Die interaktiven und multimedialen Installationen der Ausstellung wurden seit 2015 in Zusammenarbeit mit einem Team der Kunsthochschule Kassel erarbeitet und machen Kämpfe um den ethischen und rechtlichen Stellenwert von Privatheit erlebbar. Dazu ge­hö­ren die po­li­ti­schen Mo­men­te von Tech­no­lo­gi­en wie Rou­ting und Kryp­to­gra­fie, die wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen bei der Ein­füh­rung der eu­ro­päi­schen Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung, die de­mo­kra­ti­schen Stra­te­gi­en ge­gen­über staat­li­cher Über­wa­chung im NSA-Un­ter­su­chungs­aus­schuss des Bun­des­ta­ges und die un­über­sicht­li­chen Fol­gen der al­go­rith­mi­schen Rea­li­täts­er­zeu­gung durch Big Data.

In der Aus­stel­lung kön­nen Be­su­cher*in­nen die­se kom­ple­xen Are­nen, in de­nen di­ver­se so­zia­le Wel­ten ihre Kon­flik­te aus­han­deln, be­ge­hen. Wer etwa die Kon­tro­ver­sen rund um die Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung ver­ste­hen will, kann dem Klin­geln di­ver­ser Te­le­fo­ne fol­gen, die von der De­cke des Aus­stel­lungs­rau­mes hän­gen. Hierdurch sollen nicht nur die Inhalte der Verordnung, sondern auch die dahinterliegenden demokratischen Prozesse in Zeiten der Digitalisierung visualisiert werden.

Zur Eröffnung am Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 18 Uhr, laden das Forum Privatheit, die Verbundpartnerinnen und Verbundpartner des BMBF-geförderten Drittmittelprojekts "Kartografie und Analyse der Privacy-Arena" sowie die Künstlerinnen und Künstler herzlich ein. Die Ausstellung kann von Montag bis Donnerstag von 17 bis 20 Uhr und an den Wochenenden von 15 bis 20 Uhr besucht werden.

Projekt-Hintergrund
Das Projekt "Kartografie und Analyse der Privacy-Arena" ist Teil des vom BMBF geförderten Forum Privatheit, in dem sich nationale und internationale Experten interdisziplinär mit Fragestellungen zum Schutz der Privatheit auseinandersetzen. Das Projekt wird vom Fraunhofer ISI koordiniert, Partner sind das Fraunhofer SIT, die Universität Hohenheim, die Universität Kassel, die Eberhard Karls Universität Tübingen, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Forschungsergebnisse des Forums Privatheit fließen nicht nur in den wissenschaftlichen Diskurs ein, sondern sollen auch Bürgerinnen und Bürger über Fragen des Privatheitsschutzes informieren.

Projektleitung

Prof. Dr. Jörn Lamla, Fachgebiet Soziologische Theorie, Universität Kassel

Dr. Carsten Ochs, Fachgebiet Soziologische Theorie, Universität Kassel


Mitarbeiter*innen

  • Barbara Büttner
  • Fabian Pittroff 

Hilfskräfte:

  • Enrico Hörster
  • Annika Schmitt

Projektpartner*innen

Intern. Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Univ. Tübingen:

  • Prof. Dr. Regina Ammicht Quinn 
  • PD Dr. Jessica Heesen
  • Mitarbeiter*innen:
    • Andreas Baur-Ahrens
    • Dr. Thilo Hagendorff
    • Maria Pawelec


Universität Kassel:

  • Prof. Dr. Alexander Roßnagel
    Leiter des Fachgebiets Öffentliches Recht
  • Mitarbeiter*innen:
    • Charlotte Barlag
    • Dr. Christian Geminn
    • Dr. Olga Grigorjew
    • Nadine Miedzianowski

Künstler*innen

  • Prof. Joel Baumann, Rektor/Professur für Neue Medien, Kunsthochschule Kassel
  • Jörn Röder, Künstlerischer Mitarbeiter, Visuelle Kommunikation/Neue Medien
  • Mike Huntemann, Student Visuelle Kommunikation/Neue Medien
  • Isabel Paehr, Studentin Visuelle Kommunikation/Neue Medien
 
 

Aktuelles

Veranstaltungs-hinweise

  • 11.12.2018  Call for Contributions: VIII. Interdisziplinärer Workshop "Privacy, Datenschutz & Surveillance"

    Zum inzwischen achten Mal wollen wir wieder vor allem jungen Wissenschaftler*innen die Gelegenheit bieten, aktuelle Forschungsarbeiten aus dem sehr breiten und diversen Forschungsfeld Privacy, Surveillance und Datenschutz in einer interdisziplinären Runde vorzustellen und zu diskutieren. Wir freuen uns über Aufsatz- und Dissertationsprojekte, theoretische und empirische Arbeiten, Analysen ebenso wie Lösungsvorschläge aus allen Disziplinen – und es darf sich ausdrücklich um 'work in progress' handeln. Neben der Diskussion über offene Forschungsfragen soll auf dem Workshop eine kritische Reflexion der Prämissen der eigenen Forschung, der eigenen Theorieschule(n) und der eigenen Disziplin(en) im Vordergrund stehen.

  • 29.01.2019  Privacy Camp 2019: Platforms, Politics, Participation

    Privacy Camp will take place on 29 January 2019 in Brussels, Belgium, just before the start of the CPDP conference. Privacy Camp brings together civil society, policy-makers and academia to discuss existing and looming problems for human rights in the digital environment.

  • 30.01.2019  CPDP2019 - Data Protection and Democracy

    The CPDP takes place from January 30th to February 1st. Researchers will have the opportunity to present their papers in the conference academic sessions. The main theme highlighted this year is “Data Protection and Democracy”.

  • 30.01.2019  Call for Papers - Re:coding Black Mirror workshop at CPDP2019

    Auf der CPDP2019 am 30. Januar bis 1. Februar findet der Workshop "Re:coding Black Mirror" statt, in dem Themen zu Technologien aus der Serie aufgegriffen werden.

  • 28.03.2019  Open Identity Summit 2019 (OID 2019)

    Das Open Identity Summit 2019 (OID 2019) findet am 28. und 29. März 2019 in Garmisch-Partenkirchen statt. Der Fokus der Vorträge liegt auf Identity Management und Privatheit, Vertrauensdiensten, Open Source und weiteren Themenbereichen.

© 2018 Forum Privatheit