Zur Startseite

Privatheit im digitalen Zeitalter "We've got a file on you" - Forumsmitglied Jessica Heesen am 03. Februar im Bayern 2-Nachtstudio

28.01.2015

Forumsmitglied Frau Jessica Heesen wird am Dienstag, den 03. Februar 2015 ab 20:03 Uhr im Bayern 2-Nachtstudio sprechen.

"We've got a file on you"
Privatheit im digitalen Zeitalter


"We've got a file on you" sang die britische Band Blur 2003. Damals noch Zukunftsmusik, heute längst Realität. Denn Konzerne, Behörden und Geheimdienste können praktisch alles erfahren über uns. Wo bleibt da die Privatheit?

Es scheint nicht gut zu stehen um informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre. Bedrängt werden sie aus ganz unterschiedlichen Richtungen. Da ist der Staat mit seinen Institutionen, die die Bürger zu ihrem eigenen Schutz überwachen, so lautet zumindest immer die offizielle Begründung. Charakterisiert durch Stichworte wie Datenspeicherung auf Vorrat, Videoüberwachung, die neue Gesundheitskarte oder den biometrischen Personalausweis. Nicht zu vergessen: Die NSA und andere in- und ausländische Geheimdienste.

Private Daten als Zahlungsmittel?

Da sind außerdem wir selbst, als Nutzer des Internets und der sozialen Medien. Da sind die Internetkonzerne, die sich wie kleine Kinder freuen, über die Spuren und Daten, die wir beim Nutzen ihrer Angebote hinterlassen. Da sind aber auch ganz altmodische Konzerne wie Versicherungen und Kaufhausketten, die Daten mit Rabatten und Preisnachlässen bezahlen. Nur ein Beispiel: Seit Beginn des Jahres sind schon Millionen Fotos in soziale Netzwerke geladen worden und Millionen Nachrichten über unsichere Messengerdienste um die Welt gegangen. Wie steht es also heute um unsere Privatsphäre und Privatheit? Wie ist es zu der skizzierten Entwicklung gekommen? Und was wird in Zukunft aus dem Konzept Privatheit? Darüber disktutiert Thomas Kretschmer im Nachtstudio mit zwei Expertinnen für Datenschutz, Privatheit und informationelle Selbstbestimmung.

Es diskutieren: Julia Schramm und Jessica Heesen

Jessica Heesen ist Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe Medienethik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen und außerdem Mitglied des Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Öffentlichkeit. In diesem Netzwerk tauschen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungseinrichtungen aus über den Stand der Privatheit heute.

Julia Schramm ist Politikwissenschaftlerin und Autorin. Von 2009 bis 2014 war sie Mitglied der Piratenpartei und hat dort zeitweise auch dem Bundesvorstand angehört. Derzeit schreibt sie in Berlin an ihrer Dissertation zum Thema "Privatheit als politische Idee".



Jessica Heesen ist Leiterin der Nachwuchsgruppe Medienethik am  Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) an der Universität Tübingen.

Im Rahmen des Projekts Forum Privatheit leitet Frau Heesen zusammen mit Frau Ammicht Quinn das Teilvorhaben "Dialektik von Privatheit und Öffentlichkeit" und ist Projektpartnerin im Explorationsprojekt "Privacy-Arena".

© 2019 Forum Privatheit