Aktuelles

19. Mai 2022
Neuerscheinung: “The Right to Data Protection – Individual and Structural Dimensions of EU Data Protection Law” von Forum Privatheit-Mitglied Dr. Felix Bieker
Forum Privatheit-Mitglied Dr. Felix Bieker stellt in seinem neu-erschienen Buch “The Right to Data Protection – Individual and Structural Dimensions of EU Data Protection Law” einen Ansatz vor, der die individuelle und strukturelle, systemische Dimension des EU-Datenschutzrechts darlegt. Er analyisiert dafür die Beziehung zwischen der EU-Charta und den relevanten sekundärrechtlichen Regelungen, z.B. der DSGVO. Zudem untersucht er die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und die bisherigen Ansätze der Literatur zum EU-Grundrecht auf Datenschutz. Bieker stellt fest, dass die bisherigen Ansätze Datenschutz und Privatheit oft gleichsetzen und damit nicht die strukturellen Auswirkungen von Datenverarbeitung berücksichtigen. Er schlägt daher einen dualen Ansatz vor: Individualdatenschutz schützt natürliche Personen und ihre Rechte, Systemdatenschutz schützt die demokratische Gesellschaft als Ganzes vor unerwünschten Auswirkungen von Datenverarbeitung. Mit diesem dualistischen Ansatz kann das volle Potenzial eines eigenständigen Datenschutz-Grundrechts erreicht werden. Das Buch ist bei Springer/TMC Asser erschienen und als eBook und gedruckte Ausgabe verfügbar unter: https://link.springer.com/book/10.1007/978-94-6265-503-4
7. Dezember 2021
Pressemitteilung: Marit Hansen erhält Ehrendoktorwürde
Marit Hansen lives in Schleswig-Holstein in the north of Germany. She studied computer science with a minor in medicine at Kiel University and since her diploma in 1995 she worked on privacy and security aspects at the office of the State Data Protection Commissioner of Schleswig-Holstein. “I am a computer scientist with focus on data protection by design and by default, specifically from a legal and technological perspective. I’m working in a field that has always been dominated by lawyers, but in any case needs an interdisciplinary approach for achieving sustainable solutions in our digitized world. For me it is very exciting to be part of a creative team collaborating on topics such as the fair design of upcoming technologies. Fair design of data processing is an important task because otherwise our fundamental rights are at stake”. Since 2015 Marit Hansen has been the State Data Protection Commissioner of Land Schleswig-Holstein and Chief of Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD). “Before being appointed Data Protection Commissioner, I had been Deputy Commissioner for seven years. Within ULD I established the “Privacy Technology Projects” Division and the “Innovation Centre Privacy & Security” with a focus on research. This facilitated joint research activities with universities and research labs in Europe and abroad on diverse privacy and data protection topics”. Marit Hansen’s belief is that data protection is a necessary achievement for individuals as well as for our democratic society. In her opinion have to protect the rights and freedoms by checks and balances against power monopolies or misuse and manipulation attempts. “It is becoming more and more important to change the systems in a way so that everybody – and not only careful or aware persons – can conveniently have privacy and data protection. Think of road safety, of the building static of our houses or bridges, or of pharmaceutical drug safety: We all can rely on good standards and don’t have to conduct an own analysis how trustworthy a product or service is. Data protection has to become the default”. In leisure time she hops on the ferry from Kiel to Göteborg about every second year with her family. As a kid she played several instruments and was part of some ensembles and orchestras. She finds it hard to find the time to practice but a few years ago she started learning to play the flute from scratch. Quelle: https://www.kau.se/en/about-university/about-karlstad-university/ceremonies/academic-celebration/akademisk-hogtid-2020-4 Photo credit : Markus Hansen
7. Oktober 2021
Jörn Lamla als Sprecher des Bundesnetzwerks Verbraucherforschung erneut wiedergewählt

Jörn Lamla, Forum-Privatheit-Mitglied und Leiter des Fachgebiets Soziologische Theorie an der Universität Kassel, wurde am 6. Oktober 2021 als Sprecher des Koordinierungsgremiums für das Bundesnetzwerk Verbraucherforschung im BMJV wiedergewählt. Neue stellvertretende Sprecherin wurde die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Kathrin Loer von der Hochschule Osnabrück. Das Bundesnetzwerk Verbraucherforschung ist eine interdisziplinäre Plattform für die Verbraucherforschung und soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vernetzen, die sich mit den Belangen und Bedarfen der Verbraucherinnen und Verbraucher beschäftigen. Am 28. Oktober 2021 veranstaltet das Bundesnetzwerk Verbraucherforschung seine Jahreskonferenz zum Thema “Verbrauchermacht in Bewegung – Protest, Politik und sozio-technische Infrastrukturen“.
16. Juni 2021
Digitalisierung und Demokratie: Forum Privatheit-Mitglied Jörn Lamla wirkt an Stellungnahme von Leopoldina, acatec und Akademieunion mit
Jörn Lamla, Professor für Soziologische Theorie an der Uni Kassel und Mitglied des "Forum Privatheit", hat an einer Stellungnahme zu "Digitalisierung und Demokratie" der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Akademie der Technikwissenschaften acatech sowie der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, mitgewirkt. Darin geht es u.a. darum, wie die Digitalisierung die demokratische Öffentlichkeit verändert hat, welche Erwartungen hinsichtlich ihres Demokratisierungspotenzials die neuen digitalen Kommunikationsformate geweckt haben, aber auch mit welchen kritischen Entwicklungen diese verbunden sind. Eine weitere aktuelle Expertise von Prof. Dr. Jörn Lamla zum Zusammenhang von Selbstbestimmung, Künstlicher Intelligenz (KI) und Verbraucherkompetenzen im Projekt "Digitales Deutschland" finden Sie hier: https://digid.jff.de/kritische-bewertungskompetenzen-joern-lamla/